Beikostplan

Beikostplan

Beikost ist ein wichtiges Thema, zu dem sich junge Eltern schon im Vorfeld Gedanken machen. Bis einschließlich des vierten Lebensmonats eines Babys ist Muttermilch vollkommen ausreichend, das Kind wird ideal mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt. Etwa ab dem fünften Monat (entwicklungsbedingt sind hier Abweichungen möglich und vollkommen normal), zeigt ein Kleinkind Interesse an zusätzlichem Essen. Eine wichtige Voraussetzung ist, dass das Kind beginnt zu sitzen, um die angebotene Nahrung besser anzunehmen. Der gesunde Entwicklungsprozess des Babys kann mit der richtigen Beikost enorm gefördert werden, der kleine Organismus braucht nun mehr Energie, Nährstoffe und Mineralstoffe als ausschließliches Stillen liefern kann. Nach und nach sollte nun eine Milchmahlzeit durch Beikost ersetzt werden, im Idealfall wird der Brei selber zubereitet um genau zu wissen, was in der Mahlzeit verarbeitet wird. Zwar ist die Vielfalt an fertiger Breinahrung enorm, die Qualitätsanforderungen hoch und es ist zweifellos praktischer ein Gläschen aufzuwärmen als selber zu kochen, aber frisch zubereitete Nahrung für ein Kleinkind ist dadurch nicht dauerhaft zu ersetzen.

Beikost – orientiert nur auf natürliche Lebensmittel

Wer selber nach dem Prinzip der Paleo-Ernährung lebt, oder diese als das ansieht was es ist, eine der gesündesten Lebensweisen überhaupt, wird natürlich versuchen sein Baby von Beginn an mit den entsprechenden Lebensmitteln vertraut zu machen. Es handelt sich ja nicht, wie oft falsch interpretiert, um eine Diät, sonder um ein gesundes Ernährungskonzept, in dem auf viele schädliche Lebensmittel zugunsten einer ursprünglichen Ernährung verzichtet wird. Bei Paleo-Ernährung wird auf Industriezucker, weißes Mehl, Getreide und industriell verarbeitete Lebensmittel weitgehend verzichtet. Sie enthalten in der Regel viel zu viele Kalorien und viel zu wenig Nährstoffe. So etwas braucht also auch kein Baby. Stattdessen sind die typischen Paleo-Nahrungsmittel sehr wertvoll für den kleinen Menschen und können für eine selbstgemachte Beikost ideal verwendet werden. Zu den gesündesten Nahrungsmitteln unter diesen Aspekten gehören unter anderem zunächt Gemüse wie:

* Karotten *
* Fenchel *
* Süßkartoffeln *
* Brokkoli *
* Kohlrabi *
* Pastinaken *

Später kann Fleisch, als wichtiger Lieferant von Eisen, in den Beikostplan ergänzt werden. Abwechslung ist sehr wichtig, um dem Kleinkind möglichst viele verschiedene Geschmackserlebnisse zu bieten, eine wichtige Grundlage für das gesunde Essverhalten im weiteren Leben des Kindes. Selbst gekochte Beikost wird dem Baby nun immer wieder löffelweise angeboten, hier ist anfangs viel Geduld gefragt, denn ein Teil des Essens wird nicht sofort da landen, wo er hin soll. Die Beikost braucht weder Süßungsmittel noch Gewürze, das Baby soll niemals zum Essen gezwungen werden, und Muttermilch bleibt auch zu diesem Zeitpunkt das Hauptnahrungsmittel.

Beikostplan – Tipps nach Lebensalter

Ab 5. Monat

Gemüsebrei, frisch zubereitet aus saisonalem, möglichst regionalem Gemüse.

Ab 7. Monat

Obstbrei, frisch zubereitet z.B. aus Banane, Birne, Apfel, Blaubeeren oder Aprikosen.

Ab 8. Monat

Gemüsebrei mit Fleisch, Fisch oder Geflügelfleisch ergänzen.

Ein wertvolles Nahrungsmittel ist für Paleo-orientierte Nahrung die Knochenbrühe. Kaum ein anderes Nahrungsmittel liefert so viele Mineralien und Nährstoffe auf einmal. Neben Kalzium, Magnesium, Phosphor und Kalium liefert die Knochenbrühe wichtige essenzielle Fettsäuren, Kollagen und Gelatine auf natürlicher Basis. Das sind nicht nur für Erwachsene wichtige Mineralstoffe, sondern gerade für Kleinkinder eignet sich die selbst gekochte Brühe als wichtiger Nährstofflieferant. Die Brühe kann auf Vorrat gekocht, in kleinen Portionen eingefroren, und jedem Gemüse-Fleischbrei zugesetzt werden.
Knochenbrühe wird aus Knochen vom Rind, Geflügel, Lamm, Schwein, Wild oder Fisch hergestellt. Man kocht die Knochen mehrere Stunden aus und lässt sie dann, möglichst schnell auskühlen, um Bakterienbefall zu vermeiden. Im Kühlschrank ist die Brühe dann mehrere Tage haltbar, um kleine Portionen einzufrieren, sind Eiswürfelbehälter ideal. So kann nach Bedarf immer eine kleine Menge verarbeitet werden, die die Beikost des Babys um wertvolle Nährstoffe ergänzt.

Beikost nach dem Paleo-Prinzip wird zudem gerne mit Eigelb ergänzt, Leber dient als wichtiger Lieferant von Eisen, und auch Fette sind wichtig. Hierbei sollten gute Fette verwendet werden, das heißt Paleo-orientiert Fett aus Kokos, Avokados oder auch gutes Olivenöl.